Settings für das eigene Personal

Durch den Personalnotstand in sozialen und therapeutischen Einrichtungen steht das eigene Personal unter erheblichem Stress und Erwartungsdruck. Wachsende Anforderungen und ständige Veränderungen fordern weitere fachliche Spezialisierungen, eine verstärkte Kommunikationsfähigkeit im Sinne eines Konfliktmanagements, einen adäquaten Umgang mit steigenden Erwartungen seitens der Angehörigen und vieles mehr.

 

Im Rahmen der Mitarbeiterförderung und Personalentwicklung bemühen sich die Einrichtungen bereits gezielt um eine verstärkte Mitarbeiterbindung: Steigerung der Attraktivität des Berufs, adäquate Bezahlung, Reduzierung der Arbeitsbelastung; Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Burn-out Prophylaxe. Mitarbeiter durch eine gute Unternehmenskultur  an sich zu binden, ist effektiver als neue zu finden.

Bei der Personalentwicklung ist es aber nicht nur wichtig, WAS gesagt wird, sondern insbesondere WIE es gesagt wird. Die Qualität und das Erleben von Meetings, Seminaren und Schulungen ist entscheidend dafür, ob der Mitarbeiter sich mit den Inhalten beschäftigt und sich, im besten Fall, mit den Zielen des Unternehmens identifiziert. 

Auch hier kann eine Coaching-Maßnahme mit kunsttherapeutischen Methoden helfen. Team Building Maßnahmen werden so effektiver und nachhaltiger erfahrbar. Und das Team kann durch ein Event - etwa eine Mal-Aktion, in der ein Gemeinschaftsbild entsteht - wieder enger zusammengebracht werden.

 

Es werden individuelle Ressourcen und Bedürfnisse erkannt und können wieder genutzt werden. Sie werden greifbar und damit letztendlich auch wieder beschreibbar gemacht.